Die Gartenstraße in der später nach Ernst Braune benannten Siedlung
Die Gartenstraße in der später nach Ernst Braune benannten Siedlung

Die Geschichte unserer Genossenschaft ist eine Geschichte von Menschen, die freiwillig, in Eigenverantwortung unter Wahrung demokratischer Prinzipien in Zeiten eines hohen Wohnraummangels bezahlbaren Wohnraum für viele schufen.

5. Dezember 1912

Am 05. Dezember 1912 fand unter Leitung des Radeberger Stadtrates Ernst Braune die Gründungsversammlung für die erste Baugenossenschaft in Radeberg, die gemeinnützige Baugenossenschaft Radeberg m.b.H. statt. Das erste Wohngebäude wurde 1913 errichtet. In den weiteren Jahren entstand um die Gartenstraße die später nach Ernst Braune benannte Siedlung.

Einladung zur Bauinteressentenversammlung
Einladung zur Bauinteressentenversammlung des Spar- u. Bauverein Radeberg u. Umg. e.G.m.b.H.

29. April 1913

Gründung des Spar- und Bauverein Radeberg und Umgebung e. G. m. b. H.
Die Mitglieder des Spar- und Bauvereins kamen überwiegend aus vermögenden Kreisen. Infolgedessen baute die Genossenschaft vorwiegend sogenannte Erwerbshäuser, die von den Mitgliedern später gekauft werden konnten. Der Rückgang der Wohnungsnachfrage und wirtschaftliche Schwierigkeiten der Genossenschaft führten letztlich zur Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Baugenossenschaft  Radeberg und Umgebung und später zur Fusion mit dieser.

Das Werksgebäude des Feuerwerkslaboratoriums
Das Werksgebäude des Feuerwerkslaboratoriums

22. Februar 1916

Gründung der Baugenossenschaft Feuerwerkslaboratorium e. G.
Die kriegsbedingte Verlagerung der Zünderproduktion der Munitionsanstalt Dresden führte zum Bau des Feuerwerkslaboratoriums Radeberg. Um Wohnraum für die nachziehende Belegschaft zu schaffen, gründete sich die Genossenschaft Feuerwerkslaboratorium Radeberg. In den Jahren von 1917 bis 1938 entstand die heutige "Kohlrabiinsel", eine Gartensiedlung mit kleineren Mehrfamilienhäusern und Reihenhäusern.

Eintrag im Register: Gemeinnützige Baugenossenschaft Radeberg und Umgebung m.b.H.
Registereintrag: Gemeinnützige Baugenossenschaft Radeberg u. Umgebung m.b.H.

10. Oktober 1940

Verschmelzung Spar- und Bauverein Radeberg und Umgebung mit BG Feuerwerkslaboratorium

15. Juli 1943

Verschmelzung Gemeinnützige Baugenossenschaft Radeberg auf die Baugenossenschaft Feuerwerkslaboratorium und Umbenennung in Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Radeberg und Umgebung e. G.
In den Jahren 1940 und 1943 erfolgte zur Bündelung der Kräfte die Verschmelzung der damals 3 existierenden Genossenschaften zur Gemeinnützigen Baugenossenschaft Radeberg und Umgebung m.b.H.

28. April 1954
28. April 1954

28. April 1954

Gründung Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft Radeberg e. G.
1956 Umbenennung in AWG VEB Sachsenwerk Radeberg und angeschlossene Betriebe e. G.

Größter Trägerbetrieb war das Sachsenwerk Radeberg (später Kombinat Robotron). In den Jahren 1954 bis 1983 fand eine rege Neubautätigkeit in verschiedenen Wohngebieten von Radeberg statt. Es entstand die Radeberger Südvorstadt in der heutigen Größe. Für die AWG entstanden dort rund 1.100 Wohnungen. Mit der Erbauung der sogenannten Zwölfeckhäuser auf dem Flügelweg fand im Jahr 1983 die Neubautätigkeit zu DDR-Zeiten ihren Abschluss.

20. Mai 1957

Gründung der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft »Fortschritt« Großröhrsdorf e. G.

1989
Richtfest für die Erbauung der sogenannten Zwölfeckhäuser auf dem Flügelweg

1. Januar 1989

Verschmelzung Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Radeberg und Umgebung mit Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft Radeberg e. G.
Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Radeberg und Umgebung m.b.H. existierte neben der AWG bis zum 31.12.1988.

1990

Beantragung der Neuanmeldung und gleichzeitig Umbenennung der GWG Radeberg und Umgebung in Wohnungsbaugenossenschaft Radeberg e. G.
Die Satzung der Genossenschaft wurde an das verbindliche Genossenschaftsgesetz angeglichen.

27. November 1992

Umbenennung AWG »Fortschritt« Großröhrsdorf e. G. in Wohnungsgenossenschaft Silberspitze Großröhrsdorf eG

Im Jahr 2001

begann eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Wohnungsgenossenschaft Silberspitze Großröhrsdorf eG. Diese Genossenschaft wurde im Jahr 1957 als Arbeiterwohnungsbau- genossenschaft „Fortschritt“ Großröhrsdorf gegründet und errichtete in den Jahren bis 1982 212 Wohnungen an den drei Standorten An der Silberspitze, Ohorner Weg und Melanchthon-/Rathenaustraße in Großröhrsdorf.

Geschäftsstelle der Wohnungsbaugenossenschaft Radeberg und Umgebung eG.
Geschäftsstelle der Wohnungsbaugenossenschaft

6. Juli 2004

2004 mündete die Zusammenarbeit in der Verschmelzung beider Unternehmen zur heutigen Wohnungsbaugenossenschaft Radeberg und Umgebung eG. Somit ist die Geschichte unserer Genossenschaft auch eine Geschichte von Verschmelzungen. Weitere Kooperationen mit regional tätigen Genossenschaften werden bis heute gepflegt.

2013

Der Wohnungsbestand der WBG Radeberg und Umgebung eG ist am Standort Radeberg vollständig komplex modernisiert, am Standort Großröhrsdorf zu 70%.

Buch „Etwas tun, was genau in die Zeit passt“

„Etwas tun, was genau in die Zeit passt“
Unser Buch über 100 Jahre Geschichte der Genossenschaft

Mehr zur Geschichte der Wohnungsbaugenossenschaft Radeberg und Umgebung eG lesen Sie in unserem Buch „Etwas tun, was genau in die Zeit passt“. Es schildert in Wort und Bild das Wachsen und Werden unserer Genossenschaft. Unser Jubiläum im Jahr 2012 war es uns wert, unsere 100-jährige Geschichte aufzuschreiben.

Wenn wir Sie auf diese Lektüre neugierig gemacht haben, können Sie das Buch in unserer Geschäftsstelle Heidestraße 2/4 gern erwerben.