Kündigung

Kündigung ist eine Möglichkeit zur Beendigung des Mietverhältnisses. Dabei unterscheidet man zwischen der ordentlichen und außerordentlichen Kündigung. Bei der ordentlichen Kündigung sind die gesetzlichen Fristen (Kündigung durch den Mieter: für DDR-Mietverträge 14 Tage, 2 Wochen oder 4 Wochen, sonst i. d. R. 3 Monate - Eingang der Kündigung spätestens zum 3. Werktag wichtig !!) einzuhalten. Die außerordentliche Kündigung kann dagegen fristlos oder unter Einhaltung der kurzen gesetzlichen Mindestfrist von 3 Monaten erfolgen. Eine außerordentliche Kündigung bedeutet, dass das Mietverhältnis aus wichtigem Grund aufgehoben wird. Bei einem Mietverhältnis über Wohnraum bedarf die Kündigung - egal ob durch Mieter oder Vermieter - stets der schriftlichen Form ( § 568 Abs. 1 BGB).

Zuletzt aktualisiert am 29.01.2015 von Annelie Dünnbier.

Zurück